Erster Berufsfelderkundungstag am 26.04.2016

Heute fand der erste Berufsfelderkundungstag des Jahres 2016 in meiner Kanzlei statt. 3 Schülern der 8. Klasse der Richard-Schirmann-Realschule bot sich heute die Möglichkeit sich rund um das Betätigungsfeld einer Steuerberaters bzw. seiner Mitarbeiter, den Steuerfachangestellten, zu informieren. Meine Auszubildende Frau Borlinghaus und ich führten von 8 bis 13 Uhr durch das Programm. Wir erläuterten den interessierten Schülern welche schulischen Mindestvoraussetzungen notwendig sind um den Beruf zu erlernen, wie hoch der Verdienst während der Ausbildung und danach ist und welche Tätigkeiten in einem Steuerberatungsbüro anfallen. Gemeinsame Pausen und ein Steuerquiz rundeten den Vormittag ab.

Weitere Termine zur Berufsfelderkundung sind am 03. und 10.05. sowie am 28.06.2016. Ich freue mich schon sehr darauf den Jungendlichen einen Einblick in das interessante Berufsfeld einer Steuerberaterungskanzlei zu ermöglichen.

„Steuern kann jeder“ – die Richtung entscheidet, erfolgreicher Vortragsabend am 05.04.2016

Am 05.04.2016 durfte ich im Hotel zum Markgrafen (Lüdenscheid) vor über 20 Gästen zum Thema „Steuern kann jeder – die Richtung entscheidet“ referieren. Der Vortrag erfolgte im Rahmen des Netzwerkes „Unternehmertreff“ unter Führung und Organisation von Sybille Gonserowski-Spintge.

Zur Überraschung der Teilnehmer ging es in meinen Ausführungen gar nicht um die Steuern, sondern um das Steuern. Im Focus meines gewählten Vortrags stand die Kommunikation. „Ist Ihnen bewusst, dass wir viel zu wenig kommunizieren?“ Mit dieser Frage in die Runde eröffnete ich das Thema. Ich habe deutlich gemacht, wie wichtig die Kommunikation zwischen Mandant und Steuerberater ist, um das Unternehmen zu steuern. Dazu nutzte ich die Metapher von Kapitän, Steuermann und Schiff. Es gibt nämlich durchaus Maßnahmen, die der Mandant selbst ergreifen kann, um die bestmögliche aktive Beratung von seinem Steuerberater zu bekommen. Und mit der richtigen Kommunikation kann der Mandant durchaus Einfluss auf die Höhe des Honorars nehmen.

Aber Fakt ist auch, guter Service ist nicht kostenlos. Anhand von Praxisbeipielen wurde den Teilnehmern das deutlich erklärt.
Im Anschluss fanden noch weitere interessante Gespräche statt – rundum ein gelungenerAbend. Vielen Dank an alle Teilnehmer.